2. März 2017
 

Schädel-Hirntrauma: Frührehabilitation in der Intensivstation zahlt sich aus

 

Nach einem schweren Schädel- Hirntrauma und etwa zwölf Tagen Intensivbehandlung kann meist mit der Frührehabilitation in der Intensivstation begonnen werden, empfehlen M. Lippert-Gruener und M. Tomanova in der aktuellen Ausgabe von Journal für Anästhesie und Intensivbehandlung (1/2017).

In der berichteten Studie umfasste die Frührehabilitationsphase etwa sechs Tage. "Die Therapiedichte wurde täglich entsprechend der Belastbarkeit der Patienten individuell angepasst und betrug im Durchschnitt vier bis fünf Stunden täglich: Physiotherapie, Ergotherapie, Massage, Neuropsychologie, Logopädie.

Zum Zeitpunkt der Verlegung in die weiterführende stationäre Rehabilitation erreichte bereits ein Anteil von 50% der Patienten in den Tätigkeiten des täglichen Lebens eine weitgehende Selbstständigkeit, die Mobilisierung war fortgeschritten, 52% der Betroffenen waren selbständig gehfähig, 18% mit Unterstützung gehfähig. Die Verbesserungen zeigen auch unter Berücksichtigung des spontanen Erholungsverlaufs eine hohe Effektivität der rehabilitativen Maßnahmen und damit die Notwendigkeit eines frühen Behandlungsbeginns.

Die Ergebnisse der Follow Up Untersuchungen zeigen, dass bei kontinuierlicher rehabilitativer Förderung bereits nach drei bis sechs Monaten ein Großteil der Patienten eine nahezu vollständige Selbstständigkeit in den Fertigkeiten des täglichen Lebens entwickelt hatte ..."
 

   

zurück...

Impressum | Kontakt | © 2017 Pabst Science Publishers

 
 

Home

Psychologie

Anästhesie/
Intensivmedizin

Transplantation